TrailXperience.com

TC Romantisches Franken

BONSAI Bikes & Fahrrad NEWS

Reinhard Joas wieder aktiv und wie kann es anders sein - er sichert sich sowohl den Titel des Bayrischen Meister als auch den des Deutschen Meisters im Sprint Duathlon

INDIVIDUALITÄT groß geschrieben!

Verschiedene Hersteller wie ORBEA oder STEVENS bieten Individuallackierungen oder -aufbauten an. Gerne personalisieren wir individuelle Wünsche. Aber auch Umbauten eines (E-) Mountainbikes zu einem Touren-tauglichen Reiserad können wir gestalten.

Starke Team-Leistung auf schwer zu befahrenden Parcours

Die Bonsai-Bikes Racing-Team Mitglieder Andre Ahamer, Andre Paschke, Daniel Uhlmann, Marco Hartnagel, Tobias Fritsch und der aus der Schweiz angereiste Benedikt Goth machten sich im Gewitterregen auf den Weg nach Würzburg wo traditionell der Auftakt zum MTB-FrankenCup stattfindet.

Dieses Jahr war die Strecke nicht einfach zu befahren, da das abfallende Gelände nach den Regenfällen sehr schmierig wurde. Der zu befahrende Rockgarden und die kleinen Sprünge bieten einen abwechslungsreichen Kurs.

Wie üblich waren auch in diesem Jahr viele Lizenz-Elite-Fahrer unterwegs für die solche Rennen mehr als nur Hobby sind. Somit war es klar dass es schwer werden wird Podestplätze zu erringen. Für Andre Paschke war leider dann ganz knapp der undankbare 4. Rang.

Der extra aus der Schweiz angereist Benedikt Goth hatte gleich doppelt Pech. Hatte doch kurz nach dem Start in dem gleich sehr steilen Anstieg ein vor ihm fahrender Starter ein technisches Problem wurde er leider blockiert und musste das Feld von weiter hinten wieder aufrollen. Das gelang zunächst auch ganz gut und das gesamte Team war 2-3 Runden gemeinsam knapp hinter der Spitze. Dann erwischte es Goth mit einem platten Reifen leider erneut und er musste nach 3 Runden das Rennen aufgeben. Ahamer, Paschke, Fischer und Fritsch waren nach 4 Runden noch alle in Sichtweite und hatten das Ziel alle 8 Runden des Rennens (eine Runde hatte ca 3 km) zu fahren. Für jede Überrundung die man hinnehmen muss wird man früher aus dem Rennen genommen. Wenn der Sieger die 8 Runden absolviert hat ist für jeden darauf folgenden Fahrer bei erreichen der nächsten Zieldurchfahrt das Rennen beendet. Daniel erreichte 6 Runden und Marco eine weniger, der sich jedoch durch den Modus irritieren ließ und kurzzeitig zu früh vom Rad stieg. Dies kostet 1 oder 2 Runden.

Am Ende war es wieder ein gelungener Team-Event, wenn auch Benny natürlich sehr unglücklich über den Rennverlauf war und Marco auch etwas haderte sich nicht vorher besser mit dem Reglement beschäftigt zu haben. Nächstes Mal wieder.... !

Bleibt noch zu bemerken, dass die Herren Uhlmann und Fischer einen Tag vor dem Rennen noch das 5,5 km Rennen beim Stadtlauf in Herrieden absolvierten. Eine wahrlich anspruchsvolle Vorbelastung! Tobi Fritsch ließ es sich nicht nehmen sogar den 10er zu laufen und dabei auch noch eine super Platzierung herauszulaufen. Er wurde 20. mit knapp über 40 Minuten. Respekt an die 3!

 

 

Nach 20 jähriger Abstinenz wieder beim KELLERWALD BIKE-Marathon. Besuch des Team-Mitgliedes Michael Opper

Einige Team-Mitglieder des Bonsai-Bikes Racing Teams nahmen die Einladung zum Besuch des Team-Mitgliedes und ehemaligen Transalp-Team-Partners Michael Opper an und meldeten beim hessischen Kellerwald Bike-Marathon.

Traditionell zeigte sich die Veranstaltung als eine der ersten im Kalenderjahr von ihrer kalten und nassen Seite. Auch die aufgeweichten Abfahrten ließen keine Möglichkeit sich zu erholen auf der mit knapp 1000 Höhenmetern gespickten Strecke über 46 km. Zwischen den Schnee- und Graupelschauern. Aber insgesamt wieder eine tolle Veranstaltung. Vielen Dank auch Freddy's Bikeshop der das Rennen immer gut unterstützt!

Im Rennverlauf der Kurzstrecke hatte Matthias Fischer aus unserem Team die besten Beine. Gemeinsam ging es mit Andre bis zum 2. von 3 Anstiegen. Letzterer musste dann aber etwas abreißen lassen. Am Ende fehlte Andre nach 2 Std. 10 Minuten genau eine Minute auf den in seiner AK 10. Platzierten Matthias Fischer. Andre wurde 11. Thomas Heumann, nach längerer Pause auch wieder bei einem Bikerennen am Start hielt sich konstant im vorderen Teil des Teilnehmerfeldes und wurde 14 in seiner AK mit 2:20. Tobi Fritsch hatte diesmal etwas Pech was Defekte anbelangte. Nach seiner verletzungsbedingten Auszeit meldete er sich stark zurück - doch leider ging dem Hinterreifen desöfteren die Luft aus. So landete er als 33. in 2:58 weit unter Wert im hinteren Mittelfeld.

Michael Opper ließ es bei seinem Heimrennen etwas ruhiger angehen. Mit nur 2 Radeinheiten dieses Jahr kämpfte er sich aber bravourös über die anspruchsvolle Strecke. Er wird diese Saison andere Prioritäten setzen und den Rennsteiglauf-Marathon absolvieren. Übrigens genauso wie unser Team-Mitglied Andre Ahamer, der dieses Jahr ebenfalls den Rennsteiglauf als seinen Saisonhöhepunkt plant und Radfahren diese Saison etwas reduzieren wird.

Es bleibt festzuhalten dass es ein gelungener Teamauftritt war, der Lust auf mehr macht. Nebenbei wurden nicht nur die Beine trainiert sondern auch die Bauchmuskeln, da die Gruppe ein sehr spaßiges Wochenende erleben durfte. Danke an Michael für die Gastfreundschaft!

Die einen rocken die feuchten Sandtrails rund um Dahn - die anderen auf nassen Kopfsteinpflaster in Belgien

Alljährlicher gemeinsamer Team-Auftakt am langen Osterwochenende. Die Mountainbiker diesmal auf Grund des frühen Ostertermines in der Südwest-Pfalz rund um das Dahner Felsenland. Die Rennradler einen Tag vor den Profis bei dem Frühjahrsklassiker - der Flandernrundfahrt  - in Belgien.

Eines hatten alle gemeinsam. Nasskalte Verhältnisse, lange Zeiten im Sattel und einfach Spaß am Radeln.

Für Dietmar fiel am Samstag - einen Tag vor den Profis - bereits der Startschuss. Mit frisch impregnierter Kleidung ging es eigentlich auf die geplanten 130 km, welche er aber aus Freude am Radfahren auf die lange 160 km Runde ausweitete. Mit seinem STEVENS SuperPrestige war er schnell und bestens gerüstet unterwegs. Da es auf klitschnassen Kopfsteinpflaster und steilen Rampen heftig zur Sache ging wählte er den leichten Carbon-Weltcup-Crosser von STEVENS. Erschöpft aber glücklich erreichten Heiner und Dietmar das Ziel. Am nächsten Tag war es obligatorisch den Profis zuzusehen, wie die dieses "Monument des Radsportes" meistern.

 

Die einen rocken die feuchten Sandtrails rund um Dahn - die anderen auf nassen Kopfsteinpflaster in Belgien

Alljährlicher gemeinsamer Team-Auftakt am langen Osterwochenende. Die Mountainbiker diesmal auf Grund des frühen Ostertermines in der Südwest-Pfalz rund um das Dahner Felsenland. Die Rennradler einen Tag vor den Profis bei dem Frühjahrsklassiker - der Flandernrundfahrt  - in Belgien.

Eines hatten alle gemeinsam. Nasskalte Verhältnisse, lange Zeiten im Sattel und einfach Spaß am Radeln.

Start war am Freitag mit 8 Teilnehmern bei strömenden Regen Richtung unserer Unterkunft im FBAVillage in Bundenthal. Eine Lodge und ein Chalet mit Spa, Pool und toll ausgestatteten Räumen boten uns eine sehr schöne Herberge. Nachdem die Schauer am späteren Nachmittag nachließen ging es hinaus auf die teils anspruchsvollen und tief durchnässten Pfälzer Trails, die einem viel Fahrspaß versprechen. Schnell kommt man bei 30 km auf knapp 1.000 hm. Am nächsten Tag ging es im großen Bogen um das Dahner Felsenland. 75 km mit 1.900 hm waren bei tiefem Boden schon eine Ansage. Am Ostersonntag nutzten auch viele Wanderer die schöne Ecke mit vielen Aussichtspunkten - was uns dann auf die Idee brachte auf den Spuren des Wasgau-Marathons "Off the beaten Track" eine lange einsame Runde zu drehen. Die meisten Teilnehmer setzten auf das Racefully ORBEA OIZ und einige auf das leichte Carbon-Hardtail SONORA ES von STEVENS. Alle waren bestens bedient und hatten viel Spaß auf den Trails und den teils heftigen Rampen des Pfälzer Waldes.

 

STEVENS schreibt Individualität groß und bietet Custom-Aufbauten für Rennräder und CycleCrosser bereits ab 1.999 Euro

Los geht's mit dem Voll-Carbon Rennrad IZOARD

Carbon-Renner IZOARD

Moderner Klassiker IZOARD Pro Disc

STEVENS IZOARD Pro Disc

Endurance-Bike XENITH mit Spitzen-Testergebnissen:

STEVENS XENITH - Endurance Bike

Test-Bericht TOUR-Magazin 2024

Aero-Rad ARCALIS

STEVENS ARCALIS - Aero-Rennrad

Auch gibt es Rahmen-Kits für das aus dem Cycle-Cross Worldcup bekannt schnelle Rad SUPER-PRESTIGE in 4 verschiedenen Farben!

SUPER-PRESTIGE Rahmen-Kits

oder als Komplett-Rad ab 3.299 STEVENS SUPER PRESTIGE - Komplettrad

WIR BERATEN SIE GERNE UND KONFiGURIEREN DAS PASSENDE RAD - Hier geht's direkt zum Konfigurator

In Burglengenfeld beim "Jag die Wuidsau" Cross-Duathlon krönte sich Reinhard Joas zum Deutschen Meister!

Einmal im Jahr ruft zum Saisonabschluss im französischen Frejus an der Cote d'Azur zum gemeinsamen Finale. Beim Roc d'Azur finden von Triathlon über Trailrunning auch unterschiedliche MTB und Rennradrennen an. Auf der harten MTB-Langdistanz zeigte Andre Paschke wiedermal viel Biss und erreichte unter 1.200 Startern bei internationaler Konkurrenz einen tollen 175 Platz im Gesamtklassement. In seiner AK wurde der 37 von knapp 400 gestarteten.

Er erfüllte sich damit einen langersehnten Traum zwischen den Profis diese harte Prüfung zu bestehen. Als Neuling musste er sich im Starterfeld leider etwas weiter hinten im Startblock einordnen und sich so nach vorne kämpfen was auch viel Spaß bereiten kann. Eine um die andere Position machte er bei großer Hitze auf den staubigen Trails gut. Tief ausgewaschene Rinnen, loser und steiler Untergrund sowohl nach oben wie auch abwärts erforderten eine gute Position auf dem Bike. Als technisch versierter Radler hatte er am Ende mit einer Zeit von 5:33 auf den 92 km mit 2.300 Höhenmetern knapp 1:30 Rückstand auf den deutschen Sieger, und Ex-Weltmeister Andreas Seewald. Sein Teamkollege Walter Marquardt folgte mit 13 Minuten Abstand auf einem ebenfalls sehr respektablen Platz 230 Gesamt und AK Pl. 28.

Wenn man als begeisterter Radliebhaber und ORBEA-Fan schon in der Nähe von Mallabia seinen Urlaub verbringt dann bietet sich doch eine Betriebsbesichtigung an. Als Peter von seiner Idee auf der Eurobike-Messe in diesem Jahr am Orbea-Stand erzählte kam sofort die Einladung von Anna aus dem Vertriebs- und Service-Team aus der Zentrale aus dem baskischen Mallabia an der spanischen Nordküste. Neben dem Kennenlernen des "Deutschland-Teams" mit Susann, Anna und Sandra wurden durch sämtliche Räume und Werkhallen des spanischen Fabrik-Gebäudes geführt und konnten so jeden Schritt des Herstellungsprozess mit verfolgen. Aber auch Reklamationsannahme, Behandlung und Logistik des Versandes wurde erläutert und gezeigt. Die Maschinen für die Qualitätskontrolle und Haltbarkeit von Rahmen und Komponenten waren nicht weniger interessant.
Ramon, der Vertriebschef führte uns nicht nur durch das Gebäude das seit Jahren im Inneren ständig optimiert wird sondern gab auch die Gesamtinfos zum Unternehmen - einer Genossenschaft mit 900 Mitarbeitern. Den Nachhaltigkeitsaspekt den wir beim Entpacken der Räder schon im Laden erleben konnten wir auch in der Fabrik wahrnehmen.
Während eines abschließenden Mittagessen in einem Restaurant in den Bergen wurde aber auch die weitere Zusammenarbeit und die bisherigen Erfahrungen reflektiert. Dies fand mit der Vertriebsleitung in englischer Sprache statt. Somit war es auch ein Geschäftstermin der etwas Abwechslung in das Biker- und Surferleben brachte.
Goth siegt beim 10. Bärenloch-Bike 2023 in Herrieden sowohl beim CrossCountry wie auch den Up-Hill-Sprint.
 
Mit tollen Leistungen warteten die Fahrer des Team Bonsai Bikes beim 10-jährigen Jubiläum des MTB-CC-Rennens in Herrieden auf. So siegt Benny Goth sowohl beim MTB-CC-Rennen als auch beim darauf folgenden Up-Hill-Sprint. Teamchef Andre Paschke erreichte mit einem couragierten Auftritt und neuem Orbea Oiz - Bike in der AK Sen2 mit dem 3. Platz ebenfalls das Podest. Matthias Fischer setze sich zum Schluss nochmals aus einer Gruppe ab und war knapp dahinter auf der 6. Position gut platziert. Für Paschke war es ein Härtetest für den langersehnten Wunsch zum Saisonabschluß beim Roc d'Azur - Marathon zu starten. Hier geht es in der französischen Mittelmeernähe zum Saisonabschluß gegen internationale Konkurrenz nochmals auf der Langdistanz über 91 km und 2.300 Höhenmetern. Ziel wird es sein das heute angeschlagene Tempo über die lange Renndistanz auf schwierigen technischen Terrain durchzuhalten und eine gute Platzierung zu erzielen.
 
Goth legte von Beginn an hohes Tempo auf und konnte nur kurzzeitig von einem Teilnehmer verfolgt werden. Bald setzte er sich aber kontinuierlich weiter ab und siegt sehr dominant mit einer Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten.
Bei den Damen war Clementina Schwarz mit dem 1. Platz in der weiblichen Sen.1 ebenfalls oben auf dem Podest zu finden!.
Beim abschließenden UpHill-Sprint erlebte der schon beim CC-Rennen 2.Platzierte Youngster Paul Hahn ein Deja-vu und wurde erneut vom überragenden Goth auf Platz 2 verwiesen.
Herzlichen Glückwunsch dem ganzen Team!
 
Leider waren mit dem Vorjahres-Up-Hill Sieger Andre Ahmaner, Marco Hartnagel, Christian Rauschert und Daniel Uhlmann gleich 4 Mitglieder erkrankt oder konnten verletzungsbedingt nicht antreten.
 
Die beiden weiteren sportlichen Aushängeschilder des Teams waren heute bei den Mittelfränkischen Berglaufmeisterschaften am Hesselberg am Start. Thomas Heumann errang hier den Titel des Mittelfrankenmeisters in der Senioren 45 und Tobias Fritsch in der Senioren 35. Herzlichen Glückwunsch dazu!
 
 
 

Unsere Team-Mitglieder Thomas Heumann, Tobias Fritsch und Reinhard Joas stellten sich der Aufgabe am Hesselberg die Mittelfränkischen Berglaufmeisterschaften zu absolvieren. Tobi war bereits um 6.00 Uhr in Ehingen um bei den Aufbauarbeiten mitzuwirken. Organisert wurde die Veranstaltung vom TSV Dinkelsbühl/Laufen und dem VfL Ehingen.

Heumann erreichte als Schnellster des Bonsai-Teams als Gesamt 3. Platzierten nach 7.6 km und 283 hm incl. 83 tm das Gipfelkreuz. Gefolgt von Fritsch der kurz nach Heumann finishte. Auch Joas blieb als 9. unter den Top Ten. Damit wurden alle in Ihrer jeweiligen AK Mittelfränkischer Meister!

Nochmals Platz 4 ging an Fritsch beim UpHill-Sprint "Steil nauf 1000" mit 130 hm. Er war auch der Ideengeber für dieses Laufformates.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Team-Mitglieder aber auch an alle weiteren Finisher dieses einzigartigen Events!

 

Unsere Team-Mitglieder Jochen Böckler und Benni Goth waren bei dem diesjährigen Langdistanz Triathlon der CHALLENGE Roth erfolgreich am Start. Nach einem sehr ordentlichen Schwimmen von Jochen ging die erste 90 km Rad-Runde etwas schwieriger als sonst. Dann stellte sich ein guter Rhythmus ein und der abschließende Marathon wurden in tollen 3:31 absolviert! Dies bedeutet in der AK Platz 37 / Gesamt 391.

Während Böckler die Gesamtdistanz absolvierte und erneut unter 10 Stunden finishte war Goth als schneller Radler in der Team-Staffel der Herrieder Aquathleten unterwegs. Diese Staffel war als "Inklusions-Staffel" zusammengestzt. Der Schwimmer Tobias Keilwerth, Benni am Rad und der kurzfristig eingesprungene Andreas Blob wurden starke 34. Gesamt aller Staffeln. Andreas, der kognitiv behindert ist ersetzte den verletzten Paul Galios.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Team-Mitglieder aber auch an alle weiteren Finisher dieses einzigartigen Events!

Die BONSAI-BIKES - Team Staffel erreichte beim Feuchtwanger Triathlon 2023 einen tollen 2. Platz. Nur ganz knapp geschlagen von den Youngstern "Kurz und Knapp" in der Besetzung Katja Rebenstein (Schwimmerin) , Andre Paschke (Rad) und Läufer Tobias Fritsch hatten die 3 noch einen komfortablen Vorsprung auf das Team "Bermuda-Dreieck" die nach dem Schwimmen und Radfahren noch geführt hatten. Ein besonderer Dank neben den Organisatoren des Tri-Tus gilt unserer Katja, die erst am Freitag von unserer vakanten Schwimmposition erfahren hat und sich nicht zweimal fragen ließ. Zudem der erste Start in einem Neopren-Anzug den sie auch geliehen bekommen hat.

Nach dem Schwimmen war unser Team mit geringem Abstand auf Platz 4 zu finden. Andre schob sich dann mit dem schnellsten Rad-Split auf die 2te Position die Tobi am Ende auch halten konnte. Allerdings überholte er die bis dahin führende Mannschaft und wurde aber zum Ende der Laufstrecke noch vom Local Lauf-Hero Moritz Meyer eingefangen.

Glückwunsch an das Siegerteam und die 3.Platzierten.

Nach langer Pause war das Bike-Team Bonsai Bikes beim Auftakt des MTB-Frankencups beim CC-Abendrennen in Würzburg-Gerbrunn am Start.
 
Nicht nur der gemeinsame Auftritt war ein Highlight sondern auch die starken Leistungen des Teams. So wurde Benny Goth Sieger in der Masters 1-Klasse und belegt dabei den 5. Gesamtrang. Knapp verpasst mit Rang 4 in dieser Klasse gelang Andre Ahamer trotz geringsten Trainingsaufwand ein tolles Ergebnis (Gesamt 15.). Tobi Fritsch erreichte hier den respektablen 11. Rang. Teamchef Andre Paschke und Matthias Fischer zeigten sich mit den Plätzen 7 und 8 in der Masters 2 zum Einstieg in die Saison recht zufrieden. In der sehr stark besetzen Männer-Elite kam Christian Rauschert als 14. glücklich ins Ziel.
 

Saisonstart am Lago

Der Lago  ruft und wir mussten folgen. Wie alle Jahre sind wieder einige Team-Mitglieder und Freund zum Lagobiken aufgebrochen. Es war zwar noch ziemlich frisch und teilweise nur knapp über 0 Grad während der Touren, aber die Seeblicke und die tollen Strecken haben das einfach vergessen lassen. Wiedermal haben uns unsere ORBEAs hervorragend über die Trails gebracht.

So kann die Saison beginnen! Die Bilder sprechen für sich..

Trotz einer langwierigen Verletzungspause nach einem Radsturz wurde Reinhard Joas in Italien Europameister im Kurz-Duathlon.

 

Nach dem Sieg bei dem Kreismeisterschafen und Mittelfränkischen Meisterschaften im Crosslauf schaffte es Thomas Heumann jetzt auch noch auf das Podest bei den Bayrischen Meisterschaften über die Langstrecke!

Herzlichen Glückwunsch an diese super Leistung!

Gravel-Bikes von verschiedenen Herstellern auf Lager oder im kurzfristigen Zulauf

Gravelbiken oder einfach auch Radeln auf Schotterwegen ist ein Thema welches immer mehr im Kommen ist. Diese flexiblen Räder in Rennradoptik erlauben einerseits verschiedenste Anbauten für Bikepacking-Touren oder sind bereit für schnelle oder ruhigere Touren On- und Offroad. Hauptsache draußen mit Spaß unterwegs. Die Geometrie dieser Räder sind eher für entspanntere Touren ausgerichtet, während die Cycle-Crosser im wettkampforientierten Bereich angesiedelt sind.

Wir haben von S - XL von Orbea, Stevens, Bergamont oder Conway diverse Modelle zur Ansicht oder Probefahrt auf Lager und auch noch kurzfristig im Zulauf.

Mit LEASE-a-BIKE eine weitere Leasing-Gesellschaft neben JOBRAD, BUSINESSBIKE und COMPANY BIKE verfügbar.

Bike-Leasing ziehen Fachkräfte an, halten Mitarbeiter fit und schützen die Umwelt. Ein von der Firma unterstütztes Rad ist mehr als Gehalt.

So funktioniert’s: Sie suchen sich ihr Wunschrad aus, alle Hersteller und Marken sind möglich. Der Arbeitgeber least das Fahrrad und überlässt es den Mitarbeitern. Die fahren es wann immer sie wollen: zur Arbeit, im Alltag, in den Ferien oder beim Sport. Und die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter spart gegenüber einem herkömmlichen Kauf bis zu 40 %.

Mehr zum Bike-Leasing

Custom Rennräder - Zusammenstellung nach eigenen Wünschen.

Sowohl STEVENS als auch ORBEA bieten ein Custom-Programm für die diverse Rennräder an. Hier stehen sich das STEVENS XENITH und das ORBEA ORCA gegenüber.

Konfigurationsmöglichkeiten für Euer individuelles Rennrad hier:

STEVENS Custom Programm

ORBEA MyO Custom Programm

Ausflug ins Karwendel

Das geniale spätsommerliche Wetter Ende Oktober mussten wir einfach ausnützen um die aktuellen ORBEA-Modelle Oiz und Rise zu testen. Herrliche Touren die alle Facetten des Mountainbikens aufzeigten.

Starker Team-Leistung beim Bärenloch-Bike 2022 in Herrieden und Sieg im Up-Hil Race durch Ahamer
 
Mit sehr guten Leistungen warteten die Team-Fahrer des Team Bonsai Bikes nach 3 jährigerer Pause des MTB-CC-Rennens in Herrieden auf. So belegte Andre Ahamer beim Hauptrennen einen sehr guten 5. Rang und entschied den abschließend Up-Hill-Sprint souverän für sich.
 
Mission Titelverteidigung gelungen. Nach 4 jähriger Pause das Altstadtrennen in Leutershausen siegreich mit 63 Runden und 1:20 Minuten Vorsprung für einen guten Zweck beendet. Nebenbei auch die schnellste Rennrunde gefahren.

Sein Bericht zu den Strapazen:

Heuer war es endlich soweit und es ging zum 10-jährigen Jubiläum des ZUT, nachdem der Veranstalter letztes Jahr drei Wochen vor dem Termin die Corona-Reisleine gezogen hatte. Meine Wenigkeit, Thomas Damen und Michael Kubach starteten über die 50km und Benni Kapp sowie Jochen Bachbauer über den 68km langen Basetrail.

Zuerst stand die diesjährige Trainingsphase unter keinem guten Stern. Im März, genau zu dem Zeitpunkt wo der Trainingsplan starten sollte, meldete sich wie aus dem Nichts die Plantarsehne am linken Fuß mit so starken Schmerzen, dass 10 Wochen an laufen nicht zu denken war. Also wurde "vernünftigerweise" vom 68km und 2600hm lange SUPERTRAIL auf den 50km 1800hm langen BASETRAIL XL umgemeldet und versucht die 16 Wochen in 6 Wochen herunter zu spulen.

Ich positionierte mich mit meinen zwei Kollegen in der Startaufstellung unter den ersten 20 des 1000 Teilnehmer starken Feldes. Die ersten 4km schlängelten sich leicht ansteigend von LEUTASCH Richtung Scharnitzjoch (2050hm) und wurden wie geplant mit einem Schnitt von 4:55 angegangen. Am gut 1000hm langen Anstieg zum Scharnitzjoch hielt ich mich bewusst etwas zurück und reihte mich in den Top 40-50 ein. Meinen beiden Freunden lies ich dabei den Vortritt . Der anschließende Downhill war sehr flowig und hat mega Spaß gemacht. Zum Schluss hin wurden die letzten 500hm sehr steil, ausgesetzt und technisch. In einem kurzen unachtsamen Moment bin ich leider umgeknickt und habe sofort einen "Riss" durch den linken Fuß gespürt und bin gestürzt. Ich dachte mir nur, "dass kann es nicht schon gewesen sein" und bin den restlichen Downhill mit Hilfe meiner Trailstöcke vorsichtig zu Ende gelaufen. Dabei musste mich von 20-30 Athleten überholen lassen.

Im weiteren Rennverlauf hat sich der Fuß wieder etwas gebessert und ich konnte auf den gerade Stücken und den Berg hoch immer wieder Plätze gut machen und im Vergleich zu anderen Athleten lange im Lauftempo bleiben. Im Downhill verlor ich diese allerdings zum großen Teil wieder.

Vorbei am Schützenhaus-Mittelwald ging es relativ Flach in Richtung Schloss-Elmau, wo ich zu meiner Verwunderung wieder auf meinen Trainingskumpel Micha getroffen bin. Das hat noch einmal zusätzlich motiviert, dass interne Battle nicht zu verlieren. Von dort ging es ab der VP9 noch einmal ca. 400m hoch auf den Wamberg. Es galt in der brütenden Mittagshitze im wellige Gelände noch einmal zu pacen, da ich wusste, dass die letzen 8km ab der letzten Verpflegung, am Eckbauer, zum großen Teil aus einem sehr steilen Downhill bestehen und ich da wieder Plätze verlieren werde. So war es dann leider auch und ich musste mich wieder von ca. 10 Athleten, unter anderme Micha, überholen lassen. Unten angekommen ging es noch einmal 3km, flach, an der Skisprung-Schanze vorbei in Richtung Ziel in Garmisch-Partenkirchen. Auf diesen 3km konnte ich zu meiner Verwunderung noch einmal alles aus mir heraus holen und km/Zeiten von 4:45-4:50 laufen und dadurch wieder einen großen Teil der Athleten einholen. Am Schluss sprang mit 5:48:16, sowie Platz 45 bei den Männern eine Zeit und Platzierung heraus, die ich selbst nicht gedacht hätte. "Das Ziel waren eigentlich 6:00:00. Micha musste ich trotz allem den Vorsprung von 00:00:12 überlassen

Es war auf jeden Fall ein riesen erlebnis und die Traillauf-Community war einfach gigantisch. Thomas Damen hat als bestern unserer Crew mit einer Zeit von 5:12:15 ein wahnsinniges Ergebnis abgeliefert und ist auf Platz 19 von 1000 Startern eingelaufen.

 

Unsere zwei Helden auf den 68km konnten ebenfalls das überragende Teamergebnis vervollständigen und sind in 9:12:58, Gesamt 26er (Benni Kapp) und 9:30:48, Gesamt 36er (Jochen Bachbauer) eingelaufen.

Benedikt Goth hat vor seinem großen Saisonziel - dem Ironman in der Schweiz am Thuner See - eine hervorragende letzte Standortbestimmung absolviert. Innerhalb der sogenannten Taperingphase vor einem großen Wettkampf finishte Benny als Gesamt-2. - nur ganz knapp geschlagen. Erst mit großem Abstand von weiteren 4 Minuten kamen die weiter Platzierten ins Ziel. Darunter auch unser Mitarbeiter Peter Hölzlein, der sein durchwachsenes Schwimmen im 19 Grad kalten Altmlühlbad durch eine starke Leistung auf der Radrunde und einen engagierten Lauf noch eine deutliche Resultatsverbesserung herbeiführen konnte.

Bericht und Ergebnisse aus Leutershausen

Christian Rauschert aus dem Team Bonsai-Bikes startete in der Elite-Klasse Männer bei der 4. Auflage der Brandberg MTB Challenge in Waldaschaff und erreicht nach 4 Runden mit einer Zeit von 1:02:15 ein sehr respektablen 13. Platz in seiner Klasse. Nach längerer Wettkampfpause auf Grund der äußeren Umstände gelang ihm bei diesem Event mit seinem ORBEA Alma ein sehr guter Wiedereinstieg in den Racemodus! Dieses Rennen ist auch ein Teil des MTB-Frankencups. 

Herzlichen Glückwunsch an Christian!

Ergebnisliste Brandberg Bike Challange 2022

Bei der 8. Auflage des Feuchtwanger Triathlons glänzten Benedikt Goth mit dem AK Sieger der M20 und Florian Holzinger als 2. der AK 40. Zudem wurde Holzinger tags zuvor noch Sieger bei der Bergetappe des Staffel-Lauf Events "Rund um das Autobahnkreuz". Hier belegte er mit seiner Mannschaft den 3. Platz knapp hinter der Staffel des TSV Ansbach und des TSV Dinkelsbühl. 4. und Sieger der Ü500 Wertung wurden die Herrieder Aquathleten mit unserem Mitarbeiter Peter Hölzlein und Team-Mitglied Thomas Heumann als Teil dieser Staffel.

Nach 2-jähriger Pause fand dieses Jahr in Ansbach wieder der City-Lauf statt. Auf diversen Strecken hatten sich 2000 Läufer angemeldet, so dass das Anmeldeportal frühzeitig geschlossen wurde.

Es wurden diverse Strecken angeboten. Ein herausragendes Ergebnis erzielte Benedikt Goth, der sich aktuell auf den Ironman im schweizerischen Thun Anfang Juli vorbereitet. Auf der Halbmarathon-Strecke siegte er in der Männer Hauptklasse mit 1:22:21, was den Gesamtrang 6 bedeutete. Zugleich gewann er mit der Mannschaft der Herrieder Aquathleten auch den Mannschaftswettbewerb.

Kurzfristig sprang unser Mitarbeiter, Peter Hölzlein für das verhinderte Bonsai-Team-Mitglied Thomas Heumann ein und übernahm die Startnummer für den 10 km Lauf. Dabei überraschte er nach fast 3 jähriger Abstinenz von einem Laufwettkampf gleich mit der Alterklassensieg in der M55 mit 45:16, was im Gesamtergebnis der Männerkonkurrenz der 33. Platz war.

Herzlichen Glückwunsch den beiden.

Mehr Infos unter Bericht Jörg Behrendt der sich auch für die Bilder verantwortlich zeigt.  Herzlichen Dank an Jörg

Nach längerer verletzungsbedingter Pause ging es für den Herrieder Tobias Fritsch in die verspätet gestartete Saison 2022. Einen ersten Formtest unterzog er  sich mit einigen Team-Mitgliedern über die Osterfeiertage am Gardasee. Die optimale Form zu Beginn der Saison ist freilich noch nicht da, aber die Basis ist gelegt.

So ging es Ende April zum ersten Rennen der Saison auf die Bundesliga Strecke nach Heubach. Im Rahmen des MTB XC-Bundesliga Wochenende wurde traditionell am Samstag der Marathon XCM - Hobbyklasse. angeboten. Tobi wählte die längere angebotene Strecke - den Powertrack mit rund 60 km und 1.600 Höhenmeter. Bekanntlich sind die Trails der Alb immer eine Reise wert. Unglücklicherweise erreichte Tobi die Startaufstellung erst kurz vor dem Startschuss und musste somit das Feld von hinten aufrollen. Bereits am ersten Anstieg über das Lappertal konnte er einige Platzierungen gut machen. Oben auf dem Rosenstein angekommen ging es an der Albkante entlang auf der XC-Bundesligastrecke weiter aufwärts. Dort angekommen ging es auf dem Highlight, dem Thunderstruck-Trail wieder Talwärts um anschließend gleich wieder den nächsten Anstieg, diesmal auf den Hochberg, zu meistern. Auch hier konnte er weiter einige Plätze gewinnen. Dann heiß es im starken Wind einige freie Felder zu queren und Tempo zu machen, was noch mal richtig Körner gekostet hat. Nach einem letzten Anstieg innerhalb der Runde ging es über einige sahnige Trails wieder bergab zum Expo-Gelände. In der zweiten Runde ließen die Kräfte schon etwas nach und es war eine sehr einsame Runde. Die Anstiege wurde nicht einfacher, aber bergab war es möglich die Trails zu genießen. So erreichte Tobi in der  MU40 als 14 und Gesamt 33 ins Ziel. Alles in allem war er doch recht zufrieden, hatte Spaß mit seinem STEVENS Sonora-Hardtail und hofft auf weitere Events dieser Art.

Der Lago hat uns gerufen und wir sind gekommen.

Mit 6 Teilnehmern vom Team Bonsai-Bikes ging es über die Osterfeiertage an den Gardasee. Nach 3-jähriger Pandemie-bedingter Auszeit war es uns erstmals wieder möglich ein solch schönes Team-Event zu starten.

Die Umfänge der Einheiten wurden 3 Tage lang gesteigert. So ging es am Freitag hinauf zum nördlich des Sees gelegenen Monte Velo mit herrlichen Ausblick auf den See. Ein paar flowige Trails waren auch dabei.

Der Samstag war zunächst ziemlich warm bis uns dann am Restaurant in San Giovanni die Regenwolke einholte.

Am Sonntag dann die Königstour. Zunächst von Torbole auf der Küstenstrasse bis 6 km hinter Limone einsam eine Schlucht hinaufgekurbelt. Dann von Vesio über San Michele über die Südseite hinauf zum Tremalzo-Tunnel und auf der klassischen Abfahrt mit einem kurzen Abstecher zum Punta Larici hinunter in die Ponale Schlucht über einen sehr anspruchsvollen Trail.

Vor der Heimfahrt am Montag noch eine "Kaffeefahrt" nach Pregasina zum Ausklang einer tollen Auszeit in stressigen Zeiten.

Danke an alle die dabei waren!

Reinhard tut es schon wieder. Er verteidigte seinen Deutschen Meister Titel im Cross-Duathlon und wird Vize-Europameister auf der Langdistanz Cross-Duathlon

Der in Marktbergel wohnende Joas war bei seinem erneuten Titelgewinn im Cross-Duathlon in Trier um 9 Minuten schneller als 2019. Eine sehr bemerkenswerte Leistung des Senioren-Ass in der AK 70. Für die Strecken 5km Laufen - 23km Mountainbike 2,5km Laufen benötigte er 2:06:09. Die Mountainbikestrecke war mit 800 hm als sehr anspruchsvoll zu bezeichnen.

Als nächstes wartet der Powerman in Alsdorf bei Aachen. Das wird nochmal eine ganz andere Herausforderung. Wir drücken die Daumen!

Wir gratulieren unserem Team-Mitglied Reinhard Joas zum erneuten Titel des Deutschen Meisters im Cross-Duathlon.

Verschiedene Größen und Farben kurzfristig lieferbar

Ob Mountainbike oder für den Schulweg haben wir verschiedene Kinder- und Jugendräder auf Lager oder schnell verfügbar. Manche Räder sind mit der Ausstattung oder Farbe auch frei konfigurierbar.

Die Leichtrakete. Im Customaufbau unter 6 Kilo

In der Stahlrahmen-Ära wog manche Gabel so viel – und heute kämpft die Champions League der Carbonrahmen in der Sub-800-Gramm-Klasse. In der ersten Reihe: das STEVENS Comet. Mit fast schon vernachlässigbarem Gewicht. Mit souveräner Spurtreue. Mit einem Fahrkomfort, der die überragenden Möglichkeiten der Hochmodul-Fasern nutzt. Das Topmodell unserer Rennrad-Produktlinie krönt das Custom-Programm und macht einen 6-Kilo-Renner möglich.

STEVENS Comet Custom

Dieses Modell ist jedoch 2022 nicht mehr im Programm.

Alternativ: STEVENS Izoard Custom

Reinhard legt nach dem Europameister-Titel nach und wird auch Deutscher Champion.

Wir gratulieren unserem Team-Mitglied Reinhard Joas zum erneuten Titel des Deutschen Meisters im Cross-Duathlon.

Wir gratulieren unserem Team-Mitglied Reinhard Joas zum erstmaligen Titel des EUROPAMEISTER im Cross-Duathlon.

Der älteste Bike-Marathon Deutschlands.

Es sind nur 4 Buchstaben, die in der internationalen Bikeszene voller Emotionen aufgeladen sind: Wasi.

In den über 25 Jahren Eventgeschichte ist aus dem Eventnahmen „WasgauBike“ immer öfter liebevoll „Wasi“ gesagt worden. Immer wieder zum Saisonende trifft sich die nationale und internationale Mountainbikeszene im Wasgau, dem Filetstück des Pfälzerwaldes. Hier gibt es Single Trails satt.

Top-Performer im Windkanal: Arcalis überzeugt im Test

"Überraschungssieger" titelt die TOUR in ihrer Ausgabe Nr. 9. Beim Aero-Test des Fachmagazins konnte unser neues STEVENS Arcalis die Experten überzeugen und punktetete vor allem mit seinen herausragenden aerodynamischen Eigenschaften im Windkanal. Gesamtnote 1,7!

Bei uns als Custom-Rad konfigurierbar!

Auszug aus TOUR 9/21

 

Kauf-Tipp für das Aspin (04-19)

"Das Aspin ist ein klassiches Allround-Rennrad, das durch seine Ausgewogenheit überzeugt. Preis, Ausstattung, Gewicht und Fahrstabilität sind auf einem Sehr guten Niveau".

Das "Tour-Magazin" vergibt eine 2.0 (11/2018) mit dem Fazit: "Unterm Strich bleibt das Aspin, was es immer war: ein unprätentiöses, solides Rennrad. Und eine der günstigsten Möglichkeiten, eine komplette Ultrega zu fahren."

Aktuell in Rahmengröße 58 auf Lager. Weitere im Zulauf!

1,3 Gesamtnote für unser STEVENS E-Getaway!

Im E-Bike-Test des Focus (Ausgabae 20/21) erzielte das Gravel-Pedelec Topnoten und überzeugte die Experten mit seinen ausgewogenen Fahreigenschaften und der ansprechenden elektronischen Unterstütztung. Vor allem in Sachen Reichweite trumpfte da E-Getaway mit Fazua-Antrieb auf.

Unter 15 Kilo! Aktuell in bestimmten Rahmengrößen verfügbar!

Testet ausgewählte Testsieger-Bikes zu kurzen Testfahrten bei uns nach Terminvereinbarung.

CrossCross-Bike STEVENS Superprestige - Rahmengröße 54 und 56

Mountainbike Race ORBEA OIZ M10 myO - Größe XL

 

 

Ab Herbst wieder erhältlich! RISE

Größe L - Ice Green/Ozeanblau

Ein Köder für klassische Biker: Das Orbea Rise ist mehr als nur der nächste Kandidat einer neuen E-MTB-Generation. Mit 16,2 Kilo ist es das vermutlich leichteste Serien-Trail-E-Mountainbike überhaupt!

TEST-NOTE „SEHR GUT UND KAUFTIPP”.
Im Megatest 01/21 der Elektro Rad konnte das E-Triton Plus in der Kategorie „Trekking“ voll und ganz überzeugen. Es bekam von der Redaktion ein „Sehr gut“ und einen begehrten „Kauftipp“. „Der Tiefeinsteiger-Tourer ist rundum gelungen und steckt voller Liebe zum Detail“. „Das STEVENS liegt souverän auf der Straße und ist ein in allen Belangen überzeugendes Tourenrad mit enormer Zuladung – ein Traum-Bike“. „Die aufrechte Sitzposition und der Top-Geradeauslauf
sorgen sofort für Urlaubsfeeling. Mit dem starken Motor hat der Fahrer das Rad stets im Griff“.

Seriensieger: Im Test der Juli/August Ausgabe von MYBIKE landet unser Tourenklassiker Avantgarde auf dem 1. Platz – nicht nur beim Gewicht, sondern auch als Gesamt-Testsieger.

Auch nach 20 Jahren 🥳 läuft es bei uns noch richtig rund. Und zu Dritt auch noch schneller.
Vielen Dank für die jahrelange Treue.
Bleibt gesund 🍀🤗😉.

Dass STEVENS Händler nicht nur in der Theorie etwas von Fahrrädern verstehen, bewies André Paschke von Bonsai Bikes bei der BIKE Transalp 2017.

STEVENS-Händler Andre Paschke, Bonsai Bikes aus Wieseth, und STEVENS Entwicklungs-Ingenieur Frank Ziemann haben das Lesotho Sky Race...

SALE - Abverkauf

Unsere Fahrrad Auslaufmodelle: solange der Vorrat reicht! Reduzierte Vorjahresmodelle, Ausstellungsstücke und Sondermodelle!

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

BONSAI Bikes verwendet Cookies, um Ihnen einen sicheren und komfortablen Website-Besuch zu ermöglichen. Entscheiden Sie selbst, welche Cookies Sie zulassen wollen.

Unter Datenschutz finden Sie weitere Informationen oder können Sie Ihre Einstellungen für diese Website jederzeit nachträglich anpassen.

Zu den gesetzlichen Rechenschaftspflichten gehört die Einwilligung (Opt-In) zu protokollieren und zu archivieren. Deshalb werden folgende Daten gespeichert:

IP-Adresse | gewählte Datenschutzeinstellung
Datum und Uhrzeit des Speicherns | Domain

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close